Waffen in der Erbschaft: Eine Waffenbesitzkarte ist auch für Erben erforderlich

 

1. Rechtliche Voraussetzungen

Der Erbe von Schusswaffen ist berechtigt, diese zu erwerben und zu besitzen. Er ist jedoch verpflichtet, die Ausstellung einer Waffenbesitzkarte für die geerbten Waffen zu beantragen, wenn diese in seinem Besitz bleiben sollen. Voraussetzungen für die Erteilung einer Waffenbesitzkarte sind der Nachweis des Erbes und die waffenrechtliche Zuverlässigkeit des Antragstellers. Es ist nicht erforderlich, die für den Umfang mit Schußwaffen ansonsten vorgeschriebene Sachkunde nachzuweisen. Das Bedürfnis des Erben nennt man das sog. „Erbenprivileg“.

Um dieses Erbenprivileg in Anspruch nehmen zu können, muss die Erteilung einer Waffenbesitzkarte innerhalb eines Monats nach Annahme des Erwerbs beim Landratsamt beantragt werden. Lässt der Erbe diese Frist verstreichen, ist die Erteilung einer Waffenbesitzkarte aufgrund Erbfolge nicht mehr möglich, da sich der Antragsteller nicht mehr auf das Erbenprivileg als Bedürfnis berufen kann.

2. Im Nachlass befindliche (angemeldete) Schußwaffen
Wie sich gezeigt hat, stimmen die in der Waffenbesitzkarte eingetragenen Daten (Art der Waffe, Kaliber, Hersteller, Herstellungsnummer) oftmals nicht mit den Schußwaffen überein. Diese Daten werden sodann vom Antragsteller aus Unkenntnis genauso falsch bzw. unvollständig bei der Antragstellung übernommen. Es wird daher empfohlen, zu überprüfen, ob die in der Waffenbesitzkarte eingetragenen Daten tatsächlich richtig und vollständig sind. Am wichtigsten ist dabei, dass die Herstellungsnummer korrekt und vollständig angegeben ist, damit evtl. vorhandene Fehler korrigiert werden können.

3. Im Nachlass befindliche Munition
Der Erbe ist nicht berechtigt, Munition zu erwerben bzw. zu besitzen. Im Nachlass vorhandene Munition ist unverzüglich an einen Berechtigten bzw. beim Landratsamt abzugeben.

4. Nicht angemeldete Schußwaffen (Fundwaffen)
Sollten sich im Nachlass eine oder mehrere Schußwaffe(n) befinden, die bisher nicht angemeldet waren, muss der Fund dem Landratsamt umgehend mitgeteilt werden. Zudem ist es erforderlich, dass die Waffe im Landratsamt vorgezeigt wird, damit Herkunft und Hintergrund überprüft werden können. Sollten im Einzelfall Zweifel bestehen, ob eine aufgefundene Waffe anmeldepflichtig ist oder nicht, stehen die zuständigen Sachbearbeiter beim Landratsamt oder der Polizei für Rückfragen jederzeit zur Verfügung.

Erbrecht-Kanzlei

Ruby & Schindler

Kanzlei Schwarzwald Paradiesgasse 1
78050 Villingen-Schwenningen
Telefon: 07721 / 63450
Telefax: 07721 / 992238

Kanzlei Württemberg Waldtorstr. 23
78628 Rottweil
Telefon: 0741 / 1752867
Telefax: 0741 / 9410

Kanzlei Bodensee Höllturmpassage 5
78315 Radolfzell
Telefon: 07732 / 9389724

Gerhard Ruby
Fachanwalt für Erbrecht
Testamentsvollstrecker (DVEV)
Mediator (DAA)

Dr. Andreas Schindler
Rechtsanwalt
Master of Laws (LL.M.)

Ursula Thanner
Fachanwältin für Versicherungsrecht
Fachanwaltskurs Erbrecht

Erbrechts-Kanzlei Ruby
info@ruby-erbrecht.de
 


Verbände / Kooperationen
Bürozeiten / Lageplan
Impressum


 

we_pathFachbuchautoren beim Erich-Schmidt-Verlag, Berlin
we_pathWissenschaftliche Beiräte der ZEV
we_pathFachbuchautoren bei C.H.Beck, München
we_pathMitglied im DVEV und zeritfizierter Testamentsvollstrecker